Wie konnte das passieren? Teil 4

Wie konnte das passieren? Teil 4

An Schlaf war irgendwie nicht zu denken.
Die Ereignisse mit Opa, Herrn Ziegler und nicht zuletzt mit Papa
schwirrten in meinem Kopf hin und her.
Meine Möse juckte schon wieder vor Geilheit und ich erwischte mich dabei wie ich schon wieder masturbierte.
Der Gedanke meinen eigenen Vater zu verführen reizte mich ungemein.
Nur mit einem String und T-Shirt bekleidet machte ich mich auf den Weg ins Bad.
Den Flur entlang kam ich am Schlafzimmer meiner Eltern vorbei.
Die Tür war nur angelehnt und ich wagte einen Blick hinein.
Mama und Papa schliefen fest.
Mama war trotz der Hitze in einer Decke eingekuschelt und ein leichtes Schnarchen war zu vernehmen. Mein Vater war nur mit einer Boxershorts bekleidet die vorne geknöpft war.
Seine Decke hatte er vermutlich im Schlaf weggestrammpelt, so dass ich seinen muskulösen Körper begutachten konnte.

Mir wurde ganz heiß und ich dachte nochmal an heute Nachmittag.
Mein Vater war scharf auf mich, warum sonst ist es im Bad so abgegangen?
Der Gedanke daran seinen Schwanz an meinem Arsch gespürt zu haben machte mich immer geiler.
Wieder siegte mein Verlangen, der Gedanke von Mama erwischt zu werden steigerte nur meine Geilheit.
Noch an der Tür stehend zog ich meinen String herunter und ließ ihn zu Boden fallen.
Langsam bewegte ich mich zum Fußende des Bettes.
Mein Vater lag mit ausgestreckten Beinen auf dem Rücken.
Ich kletterte zwischen seine Beine ohne ihn dabei zu berühren.
Ganz vorsichtig knöpfte ich an seiner Shorts einen Knopf nach dem anderen auf.
Behutsam griff ich mit einer Hand in die offene Shorts und ertastete seinen Schwanz, der trotz schlaffen Zustandes eine gute Größe hatte.
Ich fing an seinen Schwanz leicht zu wichsen.
Mama schnurchelte vor sich hin und Paps bewegte sich zwar ab und an, schlief aber immer noch fest.
Ich senkte meinen Kopf in Richtung Schwanz und nahm diesen zärtlich in meinen Mund.
Langsam saugte ich ihn hinein und umspielte ihn mit meiner Zunge.
Dabei feuchtete ich ihn gut an und wanderte seine Schaft auf und ab.
Es regte sich etwas denn langsam wurde der Stab größer.
Nun erwachte mein Vater und er sah sofort erschrocken zu Mama herüber.
Ich legte meinen Zeigefinger auf meinen Mund als Zeichen das wir leise sein müssen und senkte dann wieder meinen Kopf herab und nahm seinen Schwanz wieder wild saugend tief in meinen Mund auf.

Ich machte meinen Job gut, denn sein Schwanz war inzwischen zu voller Größe gewachsen. Ebenso wie bei Opa waren das sicher gute 20cm. Ich lutschte, leckte und saugte wie eine Verrückte und dies entlockte ihm ein wohliges Stöhnen.
Nun wollte ich aber mehr, ich ließ von ihm ab und baute mich im Bett
über ihn auf.
Langsam senkte ich mein Becken herab, bis seine pralle Eichel meine Schamlippen teilte.
Zunächst senkte ich mich nur so weit herab und ging wieder hoch, dass seine Eichel rein und wieder rausflutschte. Da ich wie immer sehr nass war, klappte dies wunderbar.
Bis ich mich letztendlich ganz auf ihn nieder ließ.
Sein Schwanz füllte mich komplett aus und war knüppelhart.
Ich zog mein Shirt über meinen Kopf und präsentierte ihm meine prallen Möpse.
Nun begann ich einen langsamen Ritt auf seinem Knüppel.
Paps knetete meine Büste und saugte an meinen steinharten Nippeln.
Ich musste laut Stöhnen.
Mama schlief zum Glück wie ein Stein.
Immer wieder gab es ein schmatzendes Geräusch wenn sein Schwanz tief in mich eindrang.
Wie in Trance ritt ich so einige Minuten auf ihn herum, bis ich einen Stellungswechsel wollte.
Ich begab mich in den Vier-Füßler-Stand und richtete mein Becken in Richtung Fußende. Papa nun außerhalb des Bettes plazierte sich hinter mich.
Ich musste mein Po etwas nach oben drücken, damit sein Riemen direkt vor meinem Fotzenloch war.
Er setze seinen Schwanz an und schob ihn komplett in mich hinein.
Mit nun harten Stößen fickte er mich von hinten und hielt mich an meinem Becken fest. Immer wieder hämmerte er seinen Harten tief in meine Möse.
Ich biss ins Kopfkissen um nicht schreien zu müssen.
Nun waren wir beide soweit. Meine Muschi zuckte ich bekam einen wahnsinnigen Orgasmus.
Gleichzeitig spritze Paps seine komplette Ladung in meine heiße Möse.
Als er seinen Schwanz rauszog war er immer noch hart. Ich führte eine Hand nach hinten und fing das herauslaufende Gemisch aus Sperma und Fotzensaft auf. Dann drehte ich mich um und schmierte seinen Schwanz mit diesem Gemisch ein, indem ich ihn wichste.
Nun nahm ich diesen wieder in meinen Mund und leckte diesen geilen Saft wieder ab. Wahnsinn. Wieder nahm ich seinen Schwanz tief in meiner Kehle auf.
Es machte ihn so geil, dass sein Schwanz wieder steinhart war.
Er fickte mich nun förmlich hart in den Mund, während ich seine Eier massierte.
Kurze Zeit später kam er erneut. Drei Spritzer tief in meinen Hals, die ich dankbar annahm und schluckte.
Nun waren wir beide erschöpft. Papa gab mir einen Kuss auf die Wange,"das war sehr geil meine Kleine", hauchte er mir ins Ohr.
Ich küsste ihn ebenfalls, schnappte mein Shirt und schlich zurück in mein Zimmer.

Fortsetzung folgt.......





BEMERKUNGEN