Schwängern im Sexclub

Schwängern im Sexclub

Dass meine Frau Sandra schon immer darauf stand, sich von möglichst vielen Schwänzen die Fotze mit Sperma füllen zu lassen, hatte ich ja schon geschrieben. Übrigens ist das schon immer eine Vorstellung gewesen, die meinen Schwanz im Nu steif werden lies. Wir sind deshalb schon viele Male in einem Düsseldorfer Swinger-Club gewesen, in dem wir die meisten männlichen Dauergäste schon kannten. Oft haben wir in der Nacht davor, während wir miteinander schliefen, uns schon im Geiste ausgemalt, wer wohl alles da sein würde und wie geil es sein würde, ihn in die Fotze meiner Frau spritzen zu lassen. Mir kam es allein bei diesem Gedanken jedes mal sehr heftig und ich hörte kaum auf, ihr Sperma in den Fickkanal zu spritzen. Und während wir dann am nächsten Tag von Aachen nach Düsseldorf fuhren, drohte mein Schwanz fast zu bersten.
Angekommen, ging es recht locker zur Sache. Die meisten Männer scharten sich schnell um meine geile Sandra und wenn wir dann nackt an der Bar saßen, ließ sie es sich nicht nehmen, einzeln die Stehkraft jedes der Männerschwänze persönlich zu überprüfen. War ihr einer der Schwänze zu weich, dann gönnte sie ihm eine mündliche Behandlung, in dem sie ihn saugte und leckte, während sie ihm die Hoden massierte, bis der Schwanz schön fest und dick war – sprich, bereit zum Ficken. Und dann gingen wir in einen der größeren Räume mit der großen Liegewiese und die Männer knieten um meine Frau herum, während ich ihr zusammen mit einer uns bekannten Frau die Schenkel weit aufhielt und sich die Männer dran machten, ihr ihre Pussy so richtig schön geil anzulecken, während andere sich onanierend um sie scharten. Mir kam es zu, den ersten Schwanz auszuwählen, der sie mit den ersten Schüben Sperma füllen wird. Ich suchte mir meist diejenigen aus, die einen schönen dicken, langen Schwanz hatten und wenn unser farbiger Fickfreund aus Uganda da war, dann fiel die Wahl immer auf ihn. Andere, die noch intensivere Behandlung brauchten, die wurden entweder von Sandra oder unserer Freundin Hannelore geleckt und gewichst, bis auch sie endgültig fickbereit waren. Hannelore rieb während die Männer fickten, denen von hinten die Hoden und den Damm, damit sie möglichst schnell spritzen mussten und so konnte Sandra sich in gut einer Stunde von rund fünfzig Männern die Fotze füllen lassen. Und wenn ich nicht mehr an mich halten konnte, spritze ich ihr entweder ebenfalls in ihre vollgefickte Fotze oder ich ließ mir von Hannelore ebenfalls einen blasen.
Schon bei einem unserer ersten Aufenthalte in dem Sexclub, war Sandra von einem der dortigen männlichen Gäste schwanger geworden. Ich hatte sie jedenfalls an diesem fraglichen Abend nicht gefickt und da Sandra recht gut im Rechnen war, da konnte man sich sicher sein, dass es stimmte was sie mir ein paar Tage später eröffnete. Uns war es recht. Irgendwie war es schon eine sehr erregende Situation, zu wissen, dass einer der Männer sie besamt hatte und andererseits nicht zu wissen wer es war. Und nachdem Sohn Stefan zur Welt gekommen war, waren wir uns einig, dass unser nächster Nachwuchs auch wieder in diesem Sexclub entstehen sollte.
Wir planten das ganze sogar recht akribisch, Sandra machte nur noch Handjobs und Oralverkehr mit mir, während ich sie entweder fingerte oder es ihr mit meiner ganzen Hand in der Fotze besorgte. Und als wir Sandra dann im Club von wieder neununddreißig Männern besteigen ließen, waren wir uns sicher, dass sie wieder schwanger werden wird. Und so war es dann auch. Unsere Tochter Susanne war ebenfalls dort im Sexclub gezeugt worden und danach hat Sandra sich sterilisieren lassen. Zwei Kinder waren uns genug, aber jedes mal wenn wir miteinander Sex haben oder in Clubs sind, träumen wir unseren geilen Traum davon, dass Sandra wieder geschwängert wird. Und mir macht es einen riesigen Spaß, sie als Letzter zu besteigen und meinen Schwanz in ihre vollgespritzte Fotze zu stoßen und mein Sperma mit dem Sperma von möglichst vielen anderen Männern zu vermischen...

BEMERKUNGEN