Die Frau meines Bruders 1.1

Die Frau meines Bruders 1.1

Die Frau meines Bruders

Es war eines dieser Wochenenden, wie sie ca 2 mal im Jahr stattfinden. Mein Bruder und seine Familie wohnen einige hundert Kilometer entfernt, deshalb sehen wir uns nur selten mal. Und wenn, dann besuche ich sie. An diesem Wochenende passte es sehr gut, der Nachwuchs war bei den Großeltern und wir mussten auf niemanden Rücksicht nehmen. Ich war damals 26, mein Bruder 32 und seine Frau Silke 30.

Der Freitag und der Samstag verliefen sehr angenehm, leicht bekleidet auf der Terrasse mit guten Unterhaltungen, Bier, grillen und Sport im TV. Silke trug an beiden Tagen leichte Sommerkleider, die ihre drallen Kurven unglaublich gut betonten und immer wieder meine Blicke auf sie zogen. Silke hat eine große Oberweite, die sie gern mit tiefen Ausschnitten in Scene setzt und einen prallen runden Hintern, in den ich schon immer mal reinbeißen wollte. Wir hatten viel Spaß miteinander und abends auch nicht ins Glas gespuckt. Dabei ist mir immer mal wieder aufgefallen, wie mich Silke angesehen und berührt hat, wobei ich mir aber nicht groß was gedacht habe. Sie ging immer vor uns in Bett und mein Bruder und ich tranken noch einen letzten Drink.

Als ich Samstag Nacht ins Gästezimmer, wo auch der Kleiderschrank, Wäscheständer, und die Dreckwäsche ist, kam und mich direkt auszog, viel mein Blick auf die Dreckwäsche-Box, aus der etwas hing. Nur in Boxershorts ging ich dort hin. Ein schwarzer String von Silke hing aus der Box, auf links gedreht und so positioniert, dass man sofort sehen konnte, wie verschmiert er ist. Ich musste einfach nach ihm greifen. Er war noch immer feucht, lang war Silke nicht im Bett. Ich konnte den Duft des Slips wahrnehmen und musste einfach an ihm schnuppern. Er roch unglaublich gut nach geiler Pussy und er schmeckte noch geiler. Mein Schwanz stand prall und ich habe Silkes String mit ins Bett genommen um mich ausgiebig zu wichsen bevor ich einschlafe. Es dauerte nicht lang und ich habe eine große Ladung Sperma in meiner Boxershorts verteilt und danach geschlafen wie ein Neugeborenes.

Sonntag Morgen werde ich schlagartig wach, als die schwere Wohnungstür ins Schloss fällt. Ach ja, mein Bruder muss mit der Fußballmannschaft los. Ich strecke mich ausgiebig, kratze mich untenrum, schaue auf den dreckigen Slip meiner Schwägerin und muss über mich selbst grinsen. Typisch, angetrunken und geil. Dann stehe ich auf, ziehe mir eine kurze Sporthose und ein Shirt an und gehe nach einem Stopp im Bad in die Küche.

Da sitzt sie am Esstisch. Silke, meine Schwägerin, im seidenen weißen Morgenmantel, aber darunter mindestens ein Top. Sie trägt ihre langen schwarzen Locken offen, wie es mir am besten gefällt. Ihre Nägel sind an Füßen und Händen in einem dunklen Rot lackiert. Sie sieht umwerfend aus.

Wir begrüßen uns, sie fragt mich ob ich gut geschlafen hätte und grinst, wie sie mich noch nie angegrinst hat. Ich sage ihr, dass ich sehr gut geschlafen habe, setze mich zu ihr und wir essen gemeinsam Frühstück, unterhalten uns über dieses und jenes und lachen. Dann plötzlich Chaos. Silke hat ihre Kaffeetasse beim gestikulieren umgeworfen und die dunkle Brühe läuft über Morgenmantel,
Silke springt auf Richtung Spüle, zieht sich zügig ihren Morgenmantel herunter und versucht den Kaffee herauszuwaschen. Sie steht in einem engen weißen Top und blauen knallengen Hotpants an der Spüle und ich kann nicht anders, als auf ihren runden Prachtarsch zu starren. Ihr Top und ihre Hose sind so eng, dass ich deutlich sehen kann, dass sie keine Unterwäsche trägt. Ich muss an ihren verschmierten String denken, ihren Duft, ihren Geschmack.
Silke kommt zum Esstisch und fängt an ihn abzuwischen. Selbst in ihrem engen Top wackeln ihre Titten ohne BH herrlich dabei. Ihre Hotpants sind so eng, dass sie sich zwischen ihre Schamlippen ziehen und ich kann auch deutlich erkennen, dass sie behaart sein muss.

Ich versuche den Gedanken zu verdrängen, wie geil ich gerade auf Silke werde, die Frau meines Bruders. Trotzdem regt sich etwas in meiner Hose und als mich Silke bittet zurück zu rutschen fällt die Sporthose und mein Halbsteifer so, dass sie sofort sehen kann, was sich in meiner Hose abspielt. Sie grinst, kniet sich mit ihrem Prachtarsch in meine Richtung und wischt den Boden sauber.

Silke steht auf und verlässt den Raum. Ich habe mich so an ihrem Anblick aufgegeilt, dass ich am liebsten direkt meinen Schwanz auspacken und kräftig wichsen würde. Ich will schnell ins Bad verschwinden und mich unter der Dusche erleichtern, als sie mich im Flur abfängt. Silke sieht mich an „Schön, dass du meinen String gefunden hast. Ich wollte, dass du weißt was dein Besuch bei mir auslöst“
Ich erschrecke mich und laufe rot an als sie mich so direkt darauf anspricht. „Äh, du hast das absichtlich gemacht?“ bekomme ich nur heraus gestottert. Silke kommt auf mich zu, ganz nah an mich heran. „Natürlich Benny. Ich merke doch ganz genau, wie du immer wieder versuchst noch tiefer in meinen Ausschnitt zu sehen und jetzt weißt du auch wie sehr mich deine Blicke erregen“

Ich stehe erstarrt da und weiß nicht wie ich reagieren soll. Meine Gedanken, Fantasien und Sorgen spielen verrückt. Sie ist die Frau meines Bruders, meint sie es wirklich ernst, was passiert hier eigentlich… Mit einem Griff in meinen Schritt holt Silke mich zurück in die Realität. Sie reibt meinen Halbsteifen durch die Sporthose und reibt ihn, sodass er sofort weiter wächst. Ich sehe zwischen uns herab, ihre steifen Nippel zeichnen sich deutlich an ihrem Top ab und sie sieht mich erwartungsvoll an.

Ich kann mich einfach nicht weiter zurückhalten, greife ihren Hinterkopf und küsse sie. Als wären unsere Ketten gesprengt bricht die Lust über uns herein. Wir knutschen direkt wild und lassen unsere Zungen miteinander tanzen. Ich greife an ihre Titten und massiere sie durch ihr Top, suche mit meinen Fingern nach ihren Nippeln. Zwirbel und reibe sie durch den Stoff. Silke zieht meine Hose etwas herunter. Mein steifer Schwanz springt heraus und sie greift nach ihm, um meine pralle Eichel frei zu legen und ihn mit festem Griff langsam zu wichsen. „Oh Silke, du machst mich so sehr an“ stöhne ich heraus. Ich drücke ihr meinen Steifen Schwanz entgegen. Silke hält ihn fest in der Hand und reibt meine Eichel an ihrer Pussy. Durch den dünnen Stoff kann die ihr Hitze spüren. Erste tropfen der Lust laufen aus meiner Eichel und Silke verreibt sie an ihren Hotpants.
Silke greift an das Bündchen ihrer Hotpants und zieht es etwas herunter. Mit der anderen Hand führt sie meine Eichel an ihren schwarzen dichten Busch und reibt sie an ihren Haaren. Immer weiter herab zu ich geschwollenen haarigen Lippen. Ich drücke mein Becken weiter vor und meine Eichel pflückt sich über ihre Klit durch ihr heißen Schamlippen. Silke lässt das Bündchen ihrer Hotpants und meinen Ständer los, greift mit beiden Händen um mich, packt meine Arschbacken und zieht mich an sich heran. Der Bund ihrer Hotpants drückt meinen prallen Schwanz nach oben, sodass sich meine Eichel fest zwischen ihre nassen Lippen drückt und mit jeder meiner Bewegungen durch ihre haarige Spalte reibt.
Ich bewege mein Becken vor und zurück, reiße Silke das Top vom Leib, packe ihre Titten knete sie, küsse sie, lecke und sauge an ihren Nippeln. Mein Schwanz reibt dabei durch Silkes haarige Pussy, die immer nasser wird. Sie stöhnt geil, hält sich an mir fest. Ich drücke sie gegen die Wand.

Silke sieht mich an „Benny bitte, lass uns ins Schlafzimmer gehen. Ich will dich. Jetzt!“

Ich löse meinen steifen Schwanz aus der Umklammerung von Silkes geschwollenen Lippen. Ein letztes mal reibt meine Eichel an ihrer festen Klit. Ziehe ihn weiter zurück und das Bündchen ihrer Hotpants schnellt wieder nach oben.
Gemeinsam eilen wir ins Schlafzimmer. Auf dem Weg reiße ich mir das Shirt vom Leib und steige aus meiner Hose. Im Schlafzimmer angekommen stoppe ich Silke vor dem Bett, gehe vor ihr mit wackelndem Ständer in die Hocke und ziehe ihr die Hotpants vom Leib. Nie zuvor hat mich der Anblick einer haarigen nassen Pussy so geil gemacht. Ihr großen Titten hängen geil herunter und sie schaut erwartungsvoll auf mich herab. Ich stehe auf und stoße Silke vor mich auf das Bett, in dem sie jede Nacht mit meinem Bruder schläft. Sie spreizt sofort weit ihre Beine und öffnet mit den Fingern ihre Schamlippen, sodass ich ich feien Blick auf ihr tief rotes nasses Loch habe. Greife mit ihren Hotpants in der Hand und wichse mich kurz damit während ich sie beobachte, wie sie sich mir anbietet.

Ich werfe ihre Hotpants zur Seite und steige zwischen Silkes Beine. Lecke und küsse die Innenseite ihrer Schenkel aufwärts bis in ihren Schritt. Lasse meine Zunge um ihre geschwollenen Lippen gleiten und schlecke dann mit breiter Zunge fest durch ihre nassen Lippen bis rauf über ihre pralle Klit. Silke stöhnt geil auf, sie ist total nass und der Geschmack des Safts meiner Schwägerin macht mich noch geiler. Ich sauge und knabbere an ihren fleischigen langen Lippen und ihrer prallen Klit. Silke greift an meinen Kopf und drückt ihn in ihren Schritt. Ich schlecke und sauge an ihr, bis sie meinen Kopf zurück zieht. „Fick mich Benny, bitte. Ich will dich in mir“

Ich steige zwischen ihre Beine, sie reißt ihre Lippen weit auseinander und ich lasse meine Eichel ein paar mal auf ihre offen liegende Klit prallen, bevor ich sie an ihrem nassen Loch ansetze und meine pralle Eichel in sie rutschen lasse. Ich halte in der Position aus. Meine Eichel umschlossen von Silkes nasser Pussy. Reibe mit dem Daumen ihre geschwollene Klit und drücke dann meinen harten Ständer tiefer in Silkes saftige Pussy. Sie lässt ihr Lippen los, ich beginne sie langsam aber fest bis zum Anschlag zu stoßen. Silke sieht mich an, stöhnt immer geiler und beißt sich auf die Lippen, während sie ihre Titten knetet und meine Stöße immer schneller und wilder werden. Ich kralle mich in Silkes Schenkel, ziehe mich bei jedem Stoß fest an sie. Ihr nasse Pussy schmatzt und ihre haarigen Lippen gleiten an meinem Schwanz auf und ab. Das Klatschen unserer aufeinanderprallenden Körper wird immer lauter, aber immer übertönt von unserem Gestöhne.
Silke schreit nach mehr und ich gebe ich mehr. Ficke sie so hart ich nur kann. Stoße sie so, dass meine Eichel sich Richtung Bauchdecke drück. Silke schreit ihre Lust heraus, krallt sich in ihre wunderschönen Titten und ihre steifen Nippel drücken sich durch ihr Finger. Ihr Körper bebt und ihre Pussy umschließt meinen Schwanz fest, melkt ihn gerdazu. „jaaaa… Benny, ja…. Ich komme… jaaa“
Silke windet sich unter meinen Stößen und ich mache weiter mit ihnen, bis auch ich unter lautem Stöhnen tief in meiner Schwägerin komme. Ein Schub nach dem anderen pumpt sich tief in sie, Silkes Pussy melkt es durch ihr Zucken aus meinen Eiern. Wir stöhnen unsere Lust heraus und ich pumpe eine für mich ungewöhnlich große Ladung Sperma tief in Silke, die Frau meines Bruders. Dann sinke ich nieder und lege mich auf Silkes noch immer zuckenden Körper. Sie atmet immer noch schwer, grinst befriedigt und küsst mich.
„Oh Gott, Benny. Das was unglaublich. Du kannst dir nicht vorstellen wie sehr ich das gebraucht habe“
Ich lasse sie durchatmen, bin selbst auch ganz außer Atem. Mein halbsteifer Schwanz steckt noch immer in ihr und wir küssen uns, bis sie mich dann von ihr herunter schubst. Ich liege neben ihr, wir schauen beide zur Decke, lächeln und kommen zur Ruhe. Mein Schwanz glänzt und mein Schamhaar ist, wie Silkes wunderschöner Busch, getränkt mit unseren Säften.
„Ich fand‘s auch unglaublich Silke, aber das darf niemals jemand erfahren.“
„Natürlich nicht. Auch wenn es im Bett mit deinem Bruder nicht mehr so gut läuft, er hätte dafür wohl kein Verständnis.“
Wir liegen eine Weile einfach nur da, bis Silke sich aufrafft und hinstellt. Einen Fuß rechts, den anderen links von meinem Körper. Dann schaut sie grinsend auf mich herab, spreizt mit zwei Fingern ihre haarigen Lippen, geht leicht in die Hocke und lässt mein Sperma aus ihrer Pussy laufen. Direkt auf meinen Körper, von der Brust bis runter zu meinem Schwanz lässt sie es tropfen. Ich genieße den Anblick und lasse Silke geil grinsend machen.
„Ich brauche erstmal eine Dusche. Und so vollgesaut wie du bist, solltest du auch noch duschen bevor dein Bruder nach Hause kommt“
Silke steigt vom Bett und ihr praller Arsch wackelt herrlich hin und her als sie das Schlafzimmer verlässt. Natürlich folge ich meiner Schwägerin sofort ins Bad.

Als ich hereinkomme, steigt Silke gerade unter die Dusche. Sie lässt die Duschkabinentür offen stehen und ich schaue dabei zu, wie das Wasser über den wunderschönen Körper meiner Schwägerin fließt. Es sieht unglaublich aus, wie das Wasser über ihre großen Brüste, den Bauch hinunter, durch ihren Busch im Strahl von ihren Lippen in die Duschwanne läuft. Ich steige zu Silke, wir duschen uns gegenseitig ab und seifen uns ein. Mit viel Schaum gleiten unsere Hände über den Körper des anderen. Sie konzentriert sich auf meine Eier und meinen Schwanz, den sie im Handumdrehen wieder steif stehen lässt. Meine Hände gleiten über Silkes Titten, ihren prallen Arsch und durch ihre haarige Spalte. Immer wieder reibt sie meine Eichel an ihren Lippen und durch ihren Busch. Schnell dusche ich uns beide ab und Silke steigt vor mir aus der Dusche.
Sie stellt sich vor den Spiegel und ich trete hinter sie, lege meine Arme um ihren nassen Körper, ziehe sie an mich und küsse ihren Nacken. Mein praller Schwanz drückt zwischen ihre Arschbacken. Silke legt ihren Kopf entspannt zurück und lächelt, als ich wieder beginne sie zu streicheln. Schnell konzentrieren sich meine Hände auf Silkes Titten und ihre haarige nasse Pussy. Ich knete ihre Titten, reibe fest mit dem Arm an ihnen und zwirble immer wieder ihre langen Nippen. Meine Finger kraulen Silkes dichten Busch , gleiten auf und ab, so weit runter es geht. Reibe ich ihre Pussy mit sanftem Druck, sodass sich zwei Finger zwischen ihre Lippen schieben und über ihre Klit reiben.
Es dauert nicht lang bis das Stöhnen meiner Schwägerin wieder intensiver wird. Ich knete ihre Titten noch etwas fester und reibe immer wilder durch Silkes Spalte. Mein steifer Schwanz drückt sich zwischen Silkes backen. Ich ziehe sie fest an mich, drücke meinen Daumen gegen ihre nasse Klit und reibe sie mit starkem Druck und kreisenden Bewegungen. Meine Schwägerin stöhnt immer stärker, beugt sich etwas vor und krallt sich ins Waschbecken. Ich werde immer wilder und treibe Silke zu einem intensiven Orgasmus, den sie laut heraus schreit. Ich höre nicht auf an ihrer Klit zu reiben, bis Silke in die Knie geht und lächelnd zu Boden sinkt. Sie schaut zu mir auf und ich wichse meinen Schwanz langsam bei ihrem Anblick. Ich überlege, ob ich mir jetzt von ihr den Schwanz lutschen und aussaugen lasse, oder ob ich sie nochmal ins Schlafzimmer zerre.

Plötzlich höre ich eine Autotür. Aus meiner Position habe ich gute Sicht auf den Parkplatz und sehe, dass mein Bruder gerade geparkt hat und auf dem Weg zur Wohnung ist. So geil ich auch gerade bin, wir müssen es sofort beenden. Panisch erzähle ich es meiner Schwägerin, sie springt sofort auf und verschwindet Richtung Schlafzimmer. Ich schließe die Tür ab, drehe den Duschhahn wieder auf und kümmere mich erstmal um meinen Ständer. Es dauert nicht lang bis ich meinen Saft ins Waschbecken spritze. Mit meinem Handtuch um die Hüfte husche ich danach ins Gästezimmer um mich anzuziehen.
Als ich danach in die Küche komme sitzen mein Bruder und seine Frau da als wäre nichts gewesen, trinken Kaffee und unterhalten sich. Ich setze mich zu ihnen und nach einem Kaffee mache ich mich auf den Heimweg.

Noch bevor ich zu Hause ankomme, bekomme ich von meiner Schwägerin in Nachricht. Ein Bild ihrer haarigen feuchten Pussy, der Slip etwas heruntergezogen und voll mit ihrem Schleim.
Darunter „Ich freue mich schon auf deinen nächsten Besuch“

BEMERKUNGEN